Stellungnahme des BDM–Landesteams Niedersachsen zum Entschließungsantrag der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen im Niedersächsischen Landtag

Bezugnehmend auf den Entschließungsantrag der Fraktion Bündnis 90 / Die Grünen im Landtag von Niedersachsen vom 17.03.2021 (Drucksache 18/1530) verwehren wir uns als Landesteam Niedersachsen im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter e.V. dagegen, im Zusammenhang mit Einschränkungen in der Jagd namentlich genannt zu werden.

Wir haben als Landwirte über Generationen hinweg Kulturlandschaften geschaffen, die erst durch unsere Arbeit sowie die Hege und Pflege der Jäger eine große Artenvielfalt, auch in den Regionen des Nationalparks „Wattenmeer“, ermöglichen. Wir sind der festen Überzeugung, dass der „Wiesenbrüter-Vogelschutz“ nur in Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Jägern weiter gelingen kann.
Die Jagd auf den Inseln stellt für uns zugleich ein verbrieftes Recht dar. Es geht uns keineswegs darum, hier zukünftig Einschränkungen zu fordern.

Unser Antritt ist es vielmehr, mit unserem Vorschlag den Landwirten dieser Region einen Zugang zu Fördermitteln für Ertragsausfälle durch Gänsefraß zu ermöglichen.

Freundliche Grüße

Peter Habbena
BDM-Landesteam in Niedersachsen



Zum Thema:

05.09.2018    Antrag Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Drucksache 18/1530): Vogeljagd im Nationalpark Wattenmeer stoppen – Landwirt*innen bei Gänseschäden besser entschädigen

12.09.2018   BDM-Stellungnahme zum Antrag Bündnis 90/DIE GRÜNEN (Drucksache 18/1530)

 

Menü