Aktionen und Proteste in Europa

Foto: EMB
Erfahren Sie hier immer aktuell was es in Europa für Neuigkeiten gibt:
27.01.16Papst Franziskus bestärkt Milcherzeuger in ihrer Aufgabe, für eine gerechte und nachhaltige Landwirtschaft zu kämpfenEinen außergewöhnlichen Schutzpatron haben sich die europäischen Milchbauern gesucht, um Solidarität in ihrer schwierigen Situation zu erfahren. 140 Mitglieder des European Milk Board haben heute im Vatikan einer Audienz des Papstes beigewohnt und seinen Beistand erbeten. Milchbauern aus ganz Europa – von Frankreich bis Litauen – machten sich auf den Weg nach Rom, um den Segen für sich, ihre Familien und ihren Berufsstand einzuholen.

>>> Zur EMB Pressemitteilung

>>> Bildergalerie

>>> Video- EMB trifft Papst

http://nieuws.vtm.be/buitenland/176098-vlaamse-boeren-bij-paus-franciscus

http://www.bauernzeitung.ch/news-archiv/2015/milchbauern-bitten-papst-um-beistand/

http://www.eco-world.de/scripts/basics/econews/basics.prg?a_no=31029

http://religion.orf.at/stories/2754707/

http://www.topagrar.at/tierhaltung/Home-top-News-Audienz-im-Vatikan-Papst-Franziskus-begruesst-EMB-Milchbauern-2730684.html

http://www.donaukurier.de/lokales/hilpoltstein/Hilpoltstein-Milchbauern-besuchen-den-Papst;art596,3175819


 

Flaggen.jpg
Foto: Rainer Sturm / pixelio.de

 

 

20.01.16
Sehen Sie hier die aktuelle Preissituation in einzelnen Ländern:

Italien: Preis: 34-36 Ct (3,7 % Fett / 3,25 % Eiweiß)
Situation stabil auf niedrigem Niveau. Lactalis hat für Zeitraum Okt-Jan 2,5 Ct mehr bezahlt, mit der Ankündigung, ab März keine Preiserhöhung zu zahlen. Möglicherweise sinken die Preise dann sogar wieder.

Dänemark: Preis: 29,2 Ct. (4,2% Fett / 3,4% Eiweiß) Biozuschlag 16,3
Jahresdurchschnittspreis: 31-32 Ct.
Produktionssteigerung 2015: ca. 4%
Ein Milchbauer produziert aktuell im Durchschnitt 1,7 Mio Liter pro Jahr und macht am Tag 500¤ Verlust.

Irland: Preis: 24-26Ct.
Produktionssteigerung 2015: ca 13%

Deutschland: Preise zwischen 24,5Ct (Nord) und 29,5 (Bayern).
Im Norden Unruhe, da Preise dort schon über ein Jahr unter 30 Ct liegen. Auch Kritik am BV.
Verluste 2015: 1000¤/Kuh
Produktionssteigerung 2015: 1,4-1,5%. Seit April etwas über 2%.

Niederlande: Preise zwischen 27,5 und 29,25 (incl. Bonus bzw. bei 4,41% Fett / 3,47% Eiweiß und 4,51% Laktose)
Produktionssteigerung Dezember 2015:
Neues Bonus-System Friesland Campina: 2Ct/Liter mehr, für diejenigen, die 6 Wochen lang nicht mehr produzieren als im Vorjahreszeitraum. Von den Bauern ist Interesse da, aber für FC ist das nur Übergangslösung, bis neue Molkerei fertig ist. Wer besonders viel produziert bekommt ebenfalls 2 Ct. mehr.

Belgien: Preis von 22 auf 25 Ct gestiegen (3-Cent-Zuschlag, vom Einzelhandel, läuft Februar aus)
Produktionssteigerung 2015: Flandern: 5%, Wallonie: 1%
Erzeuger sind frustriert, sehen jetzt, dass der ausgehandelte 3-Ct-Bonus die Mehrproduktion gefördert hat.

Frankreich: Preis ca. 30-31 Ct, Tendenz fallend.


 

fairebel_1.jpg

Fairebel führt COWfunding ein

22.10.2015
Belgien: Bürger können in eine faire landwirtschaftliche Kooperative investieren
Eine Premiere in Belgien: Die Genossenschaft Faircoop öffnet sich den Bürgern und bietet die Möglichkeit, Genossenschaftsmitglied zu werden durch den Ankauf von Anteilen. Auf der gestrigen Pressekonferenz (22. Oktober) in Brüssel hat Fairebel die Bedingungen für das sogenannte COWfunding vorgestellt. Für einen Betrag zwischen 50 ¤ und 500 ¤ kann jeder Bürger in die Genossenschaft Faircoop investieren. Der Gewinn wird in Form einer Erstattung auf Produkte der Marke Fairebel ausgeschüttet. Ziel ist es, die Konsumenten am Kapital der Genossenschaft zu beteiligen und somit eine faire und verantwortungsvolle Landwirtschaft zu unterstützen.
Weitere Infos auf der Homepage

Schweiz: Demonstration für faire Produktpreise
Mit Kuhglocken und Transparenten haben Bauern heute in Bern darauf aufmerksam gemacht, dass die Lebensmittelproduzenten – vorab die Milchbauern – immer weniger verdienen. Die Bauerngruppierung SAM (Swiss Agri Militant) fordert, dass die Partnerschaft zwischen Milchproduzenten und Abnehmern vertraglich festgelegt werden müsse und es Klarheit über die Menge und den Preis der Milch braucht. Die Redner betonten, dass der Richtpreis von 68 Rappen  (62,60 Cent) pro Kilogramm Milch eingehalten werden müsse – auch wenn dieser noch nicht einmal die Produktionskosten decke. Der Marsch stand unter dem Motto “Stopp dem Diebstahl von landwirtschaftlichen Produkten”. Unterstützt wurde die Aktion vom EMB Mitgliedsverband Uniterre.

Artikel: Landwirte appellieren mit Bauernmarsch in Bern an Politik

Artikel RTS Info (Französisch)

Großbritannien: „Milk for Farmers“ geht in den Verkauf
Die britische Handelskette Morrisons hat vergangene Woche den Verkauf der neuen Marke „Morrisons Milk for Farmers“ gestartet. Die „Milch für Landwirte“ wird in einer 4-Pint-Kunststoffflasche (ca. 2,3 Liter) verkauft, die entsprechend 23 Pence (ca. 31,30 Cent) mehr kosten wird, welche direkt an die Landwirte gehen sollen. Pro Liter erhalten die Milcherzeuger so zusätzlich 10 Pence (umgerechnet ca. 13,60 Cent). Die Konsumenten können nun zwischen der Standardmilch zu 89 Pence und der „Milk for Farmers“ zu 1,12 Pfund (1,52 ¤) für eine 4 Pint-Flasche wählen. Für Morrissons ist die neue Marke ein Zugeständnis an die Milcherzeuger nach den zahlreichen Protesten im Sommer. Laut einer britischen Studie wäre die Hälfte der Konsumenten bereit, mehr für Milch zu zahlen, um so die Landwirte zu unterstützen.

Presseartikel zum Verkaufsstart der „Milk for Farmers“ (auf Englisch)
http://www.yorkshirepost.co.uk/news/rural/farming/new-morrisons-milk-brand-pays-farmers-more-1-7509312
http://www.thedairysite.com/news/48715/morrisons-launches-milk-for-farmers-brand/
http://www.talkingretail.com/category-news/supermarket/morrisons-launches-milk-farmers-milk-brand/

Spanien: Weitere Proteste angekündigt
Unser spanischer Mitgliedsverband OPL hat weitere Aktionen für November angekündigt, falls die spanische Regierung die Industrie und den Handel nicht verpflichtet, die Maßnahmen des „Milch-Übereinkommens“ umzusetzen. Laut OPL wurde die angekündigte Preiserhöhung noch nicht durchgeführt. OPL prangert die Langsamkeit und den Mangel an Fortschritten bei der Vereinbarung durch den Sektor an und ruft die Milchbauern auf, ab 5. November mit weiteren Aktionen Druck zu machen.

Deutschland: Warnstreiks der Molkereibeschäftigten dehnen sich aus
In Deutschland streiken die Gewerkschaften der bayrischen Molkereien in der Tarifauseinandersetzung um Lohnerhöhungen. Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine Verbesserung der tariflichen Altersvorsorge und einheitlich 150 Euro mehr für alle Beschäftigten. Nachdem die Forderungen Ende September in einer ersten Verhandlungsrunde abgelehnt wurden, soll mit Streiks nun der Druck auf die Arbeitgeber vor der nächsten Verhandlungsrunde am 29. Oktober erhöht werden. Die Gewerkschafter rufen zu Streiks und Aktionen in ganz Bayern auf. Laut NGG gehe es der Branche wirtschaftlich sehr gut und mit 6,4 Prozent machen die Lohnkosten nur einen geringen Anteil vom Umsatz aus. Bei einem Jahresumsatz von über 10 Milliarden Euro und 14.000 Beschäftigten ist die Milchwirtschaft eine der größten Branchen in der bayerischen Ernährungsindustrie. Die Milchbauern der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (AbL) solidarisieren sich mit den Forderungen der Molkereibeschäftigten. „Es geht um faire Bezahlung von Milch und Arbeit“, so der stellvertretende AbL-Bundesvorsitzende und Milchbauer Ottmar Ilchmann.

Bauern solidarisieren sich mit Streiks der Molkereibeschäftigten

Presseschau zu EMB Pressemitteilung anlässlich der Mitgliederversammlung “Europäische Milcherzeuger aus mehr als 10 Ländern fordern freiwilligen Lieferverzicht”

DE:
http://www.schattenblick.de/infopool/europool/ernaehr/euema117.html
http://www.topagrar.com/news/Rind-Rindernews-Europaeische-Milcherzeuger-fordern-freiwilligen-Lieferverzicht-2531257.html

IT:
http://www.ecodibergamo.it/stories/Economia/un-litro-di-latte-costa-50-centesimila-polemica-il-governo-lo-vuole-a-39_1145975_11/
http://www.ansa.it/canale_terraegusto/notizie/mondo_agricolo/2015/10/14/latteeuropean-milk-board-stalle-italiane-non-coprono-costi_5c97fb4b-1b55-4fb8-8b0c-6ec34cd3b175.html
http://www.giornaledibrescia.it/economia/produrre-un-litro-di-latte-costa-39-centesimi-anzi-51-1.3043496

EN:
http://www.thedairysite.com/news/48738/dairy-farmers-call-for-production-cuts-to-halt-price-freefalls/

PL:
http://www.topagrar.pl/articles/top-bydlo/europejscy-producenci-mleka-opowiadaja-sie-za-dobrowolnym-ograniczeniem-dostaw/


Le_Foll_1.jpg

01.10.2015
Frankreich: Treffen der Akteure der Milchkette am 1. Oktober
Der französische Agrarminister Stéphane Le Foll hat angekündigt, für den 1. Oktober alle Beteiligten der Milchkette einzuladen, um die wirtschaftliche Situation und Milchpreise zu diskutieren. Ziel des Treffens ist es, eine Bilanz über die Umsetzung der getroffenen Maßnahmen zu ziehen, welche zwischen Handel, den Verarbeitern und Erzeugern am 24. Juli vereinbart wurden.

Danone schlägt vor, die Produktionskosten beim Milchpreis zu berücksichtigen
Gute Nachrichten vom Konzernriesen Danone: Laut einem Artikel der französischen Zeitung Le Figaro, bietet der Lebensmittelkonzern Danone den Milcherzeugern an, die Produktionskosten im Milchpreis zu berücksichtigen. Danone würde ab Oktober die Produktionskosten in den kommenden drei Jahren schrittweise in den Milchpreis einberechnen. Gleichzeitig würde eine Anpassung der Mengen erfolgen, was in bestimmten Fällen zu einer Reduzierung der angekauften Mengen führen könnte.

Belgien: Protest gegen Handelsabkommen EU-Kanada
Das Flemish Milk Board (FMB) hat sich am 25. September bei einer Protestaktion gegen das Freihandelsabkommen zwischen der EU und Kanada (CETA) beteiligt. Die Aktion fand vor dem flämischen Parlament in Brüssel statt. FMB befürchtet, dass die Landwirte gegeneinander ausgespielt werden und letztendlich beide Seiten nur verlieren können. Das CETA-Abkommen gilt außerdem als Vorlage für das Handelsabkommen TTIP mit den USA.
Aufruf von FMB  (auf Niederländisch)
Facebook-Seite FMB

Kanada: Proteste der Milchbauern gegen Handelsabkommen
Auch die kanadischen Milcherzeuger gehen auf die Straße, um gegen Handelsabkommen zu protestieren. In diesem Fall betrifft es die Transpazifische Partnerschaft (TTP). Hunderte Erzeuger sind am 29. September mit Kühen und Traktoren vor das Parlament in Ottawa gezogen. Die kanadischen Milcherzeuger befürchten, dass billige Milchimporte das kanadische System der Mengensteuerung untergraben und sie ihrerseits aufgrund der Betriebsgrößen keine Chancen am internationalen Markt haben.
Reuters-Bericht (in Englisch)

EU-Agrarkommissar Hogan glaubt nicht, dass viele Landwirte unter Produktionskosten erzeugen
Zynische Aussage von Agrarkommissar Hogan in einem TV-Interview mit viEUws: „Ich glaube nicht, dass viele Landwirte unter den Produktionskosten erzeugen. Sie sagen, dass sie das tun, aber letztendlich produzieren sie weiter“. Wie in jedem anderen Geschäft auch, wo man längere Zeit unter den Produktionskosten erzeugt, schaffe das Schwierigkeiten, so Hogan weiter.
Weiters erklärt der Agrarkommissar im Interview Details zum Hilfspaket, beschreibt Pläne, um unfaire Handelspraktiken zu bekämpfen und sagt, dass eine Expertengruppe neue Instrumente gegen Preisvolatilität untersuchen wird.
TV Interview viEUws (Englisch)

<<< Ältere Beiträge finden Sie hier >>>

Quelle: europeanmilkboard.org

Menü