Presseeinladung: „EU-weit Milchüberschüsse reduzieren statt einlagern“

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Medienpartner,
die Milchviehhalter des Bundesverbands Deutscher Milchviehhalter BDM e.V. werden am 7. Mai in Berlin in Sichtweite zum Bundestag und zum Kanzleramt mit einer Bildaktion gegen die Einlagerung von Milchpulver und Butter protestieren. Die Probleme für die Milchviehhalter werden damit allenfalls verlagert, aber nicht gelöst.

„EU-weit Milchüberschüsse reduzieren statt einlagern“ lautet die Forderung der Milchviehhalter, die sie mit einer über 2 m hohen Pyramide aus über 300 Milchpulversäcken verdeutlichen werden.
Kundgebungs-Ort: Paul-Löbe-Allee/Konrad-Adenauer-Str., 10557 Berlin
Zeit: Donnerstag, 7. Mai 2020, 11-12 Uhr
(Coronabedingt mit begrenzter Personenzahl, so dass Pressevertreter & Politiker problemlos den Termin wahrnehmen können.)

Hintergrund der Aktion:
Für den Milchmarkt zeichnen sich massive wirtschaftliche Störungen ab, die erneut enorme finanzielle Schwierigkeiten und Liquiditätsprobleme für die Milchviehhalter zur Folge haben werden. Die Prognosen namhafter Marktexperten sowie auch der EU-Kommission sind deutlich: Es ist nicht davon auszugehen, dass diese Probleme mit den Lockerungen der Corona-Beschränkungen beendet sein werden. Auf Druck der milchverarbeitenden Industrie hin hat die EU-Kommission seit dem 1. Mai die Private Lagerhaltung eröffnet, d.h. sie bezuschusst mit rund 80 Mio. Euro die Einlagerung von Magermilchpulver, Butter und Käse. Was den Markt stabilisieren soll, verlagert die Probleme der Milchviehhalter jedoch weiter auch in die Zeit einer einsetzenden Markterholung.
Anlass der Milchpulver-Aktion des BDM ist nicht nur die Agrarministerkonferenz, die am Tag darauf (virtuell) stattfindet, sondern darüber hinaus auch der europaweite Aktionstag des European Milk Board EMB am 7. Mai, für den Aktionen in mehreren europäischen Mitgliedsländern geplant sind.

Anders als das EMB, das im ersten Schritt einen freiwilligen Lieferverzicht gegen Entschädigung fordert, vertritt der BDM jedoch die Auffassung, dass die sehr schweren Marktstörungen dieser Krise umgehend eine zeitlich befristete, für alle verbindliche und entschädigungslose Reduzierung der Milchüberschüsse auf EU-Ebene erfordern, um sehr schnell und wirksam Angebot und Nachfrage wieder in Einklang bringen zu können und massive Verluste für die Milchviehbetriebe zu verhindern. Dafür müssen die rechtlichen Grundlagen auf EU-Ebene geschaffen werden – und das ist auch kurzfristig möglich, wenn der Wille dazu da ist.

Weitere Aktionen (mit corona-angepasster Personenzahl) sind in folgenden Bundesländern geplant:
8. Mai: Kiel/Schleswig-Holstein
11. Mai: Schwerin/Mecklenburg-Vorpommern
12. Mai: Hannover/Niedersachsen
13. Mai: Düsseldorf/NRW
14. Mai: Wiesbaden/Mainz – Hessen/Rheinland-Pfalz
18. Mai: München/Bayern von 11 – 12 Uhr auf dem Odeonsplatz
19. Mai: Stuttgart/Baden-Württemberg von 11 – 12 Uhr vor dem Landtag

Wir würden uns freuen, wenn wir Sie bei unserer Bild-Aktion in Berlin begrüßen dürften. Sie erreichen uns vor Ort und während der Ländertour telefonisch wie folgt:
Vorstandssprecher Hans Foldenauer, Tel.: 0170-56 380 56
oder Jutta Weiß (Pressereferentin), Tel.: 0178-25 17 661
Über Ihre Teilnahme und Ihr Interesse würden wir uns sehr freuen!

Menü