NI: Diskussionsrunde zur Landratswahl

Gut 60 interessierte Gäste waren der Einladung des BDM-Kreisteams Leer  zu einer Podiumsdiskussion mit den drei Kandidaten für das Amt des Landrats gefolgt. Nach einer kurzen Begrüßung durch Andrea Sweers  vom BDM-Team gaben die Kandidaten Tammo Lenger, Bündnis 90/die Grünen, Dr. Dirk Lüerßen, CDU, und Matthias Groote, SPD, zunächst ein kurzes Statement ab zu ihrer Person, ihren allgemeinen politischen Zielen und Schwerpunkten und den Problemen der Landwirtschaft und des ländlichen Raumes im Besonderen.

Dann schloss sich eine Fragerunde des Publikums an. Ein beherrschendes Thema war hier, auch mehr als ein Jahr nach seiner Verabschiedung, immer noch der „Masterplan Ems“, der im Wesentlichen als Ausgleich für die Schädigung von Natur und Wasserqualität durch die Ausbaggerung der Ems einen Entzug von 700 ha landwirtschaftlich genutzter Fläche für Naturschutzmaßnahmen vorsieht. Hier sitzt der Unmut der Landwirte, die sich seinerzeit von der Politik übergangen fühlten, immer noch tief. Alle Kandidaten machten klar, dass bei der Umsetzung des Masterplans die Belange der Landwirtschaft stärker berücksichtigt werden müssen. Gerd Oncken, der den BDM im Masterplan-Arbeitskreis vertritt, betonte die bisherigen Erfolge durch konstruktive Mitarbeit und bot die Expertise der Landwirte an. Ein weiteres kontroverses Thema war der Ausbau der Windkraft im Kreis Leer, wo die Interessen von Investoren und betroffenen Bürgern zu berücksichtigen sind. Nur im Dialog kann man hier zu einvernehmlichen Lösungen kommen. Schließlich bezogen sich viele Fragen auf den Umgang von Kreisbehörden wie untere Naturschutzbehörde, Wasserbehörde, Veterinäramt oder Bauamt mit Landwirten. Auch hier wurde den Kandidaten vermittelt, dass sich viel Ärger angestaut hat, und die Bauern forderten eine bessere Einbeziehung bei Beschlüssen und einen Dialog auf Augenhöhe ein. Weitere allgemeinere Themen waren Infrastruktur wie schnelles Internet, Straßenausbau, aber auch ärztliche Versorgung, altersgerechtes Wohnen und Erhalt von Schulen. Insgesamt bekannten sich alle drei Landratskandidaten zum Erhalt von ländlichen Strukturen, zu denen auch eine intakte bäuerliche Landwirtschaft gehört. Die Rolle des BDM als wichtiger Vertretung der Milchbauern wurde von allen anerkannt. Die Landwirte betonten ihre Rolle als Leistungsträger in den Dörfern, sowohl wirtschaftlich als auch durch Engagement in Vereinen, Gemeinderäten und sozialen Einrichtungen. Nach fast drei Stunden schloss Ottmar Ilchmann als Moderator den Diskussionsabend mit der Aufforderung, trotz verständlicher Frustration durch manche politischen Entscheidungen vom Wahlrecht Gebrauch zu machen und sich in politische Entscheidungen einzubringen.

landratsdiskussion_Kopie.jpg

Menü